Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Chemie-Experten der UNO warten auf Einreise nach Syrien

Chemie-Experten der UNO warten auf Einreise nach Syrien
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

In Syrien hat es neue Zusammenstöße zwischen syrischen Rebellen und Regierungstruppen in Dara und Homs gegeben. Das zeigen Amateuraufnahmen. Noch unklar ist, wieviele Menschen dabei verletzt oder getötet wurden.

Andere Aufzeichnungen, die nun ins Netz gestellt wurden, zeigen einen am Sonntag verwundeten Führer der syrischen Aufständischen, Oberst Riad al-Assad. Der Gründer der Freien Syrischen Armee wurde Montag im Krankenhaus in der Türkei behandelt. Widersprüchlichen Berichte zu Folge könnte sein Fuß amputiert worden sein.

Unterdessen ernannten die Vereinten Nationen Ake Sellstrom zum Chef eines Expertenteams, das die umstrittenen Chemiewaffenanschläge von Aleppo untersuchen soll. Es wird mit seiner Arbeit in Syrien frühestens in der nächsten Woche beginnen. Bisher hat die Regierung in Damakus jedoch noch nicht den Zugang zu allen Orten genehmigt, verlautete aus UNO-Kreisen.

Regierung und Aufständische beschuldigen sich gegenseitig, hinter der Tat zu stehen, bei der Chemiewaffen eingesetzt worden sein sollen.