Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Neue Drohgebärde: Nordkorea will Reaktor hochfahren

Neue Drohgebärde: Nordkorea will Reaktor hochfahren
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Nordkorea will seinen Atomreaktor in Yongbyon wieder in Gang setzen. Experten zufolge könnte dort waffentaugliches Plutonium produziert werden. Es ist die jüngste Provokation des Machthabers Kim Jong Un. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon warnte vor einer Eskalation, die Nukleardrohungen seien kein Spiel. Kim Jong Un erklärte: “Wir müssen unsere Wirtschaft ankurbeln und gleichzeitig Nuklearwaffen bauen. Angesichts der aktuellen Lage benötigen wir Nuklearwaffen zur Abschreckung, denn die Imperialisten bedrohen uns ständig mit ihren Nuklearwaffen.”

Auch China, Nordkoreas traditioneller Verbündeter, ist besorgt und rief alle Parteien zu einem Dialog auf. Ein Passant in Pjöngjang sagte: “Die USA und andere Länder hatten uns versprochen, dass sie uns mit Leichtwasserreaktoren versorgen würden, doch das ist nie geschehen. Es war ein Versuch, um uns zurückzuhalten.Wir haben alleine Leichtwasserreaktoren gebaut. Wir werden ohne Hilfe zu einem mächtigen und wohlhabenden Land.”

Der Atomkomplex in Yongbyon war 2007 im Rahmen eines internationalen Abkommens abgeschaltet worden. Es handelt sich Beobachtern zufolge um einen vergleichsmäßig kleinen und veralteten Reaktor. Nordkorea reagiert damit u.a. auf die südkoreanisch-amerikanischen Militärübungen. Washington entsandte jüngst einen mit Raketen bestückten Zerstörer ins Konfliktgebiet.