Eilmeldung
This content is not available in your region

Griechische Großbanken-Fusion geplatzt

Griechische Großbanken-Fusion geplatzt
Schriftgrösse Aa Aa

Die seit Monaten geplante Fusion des größten griechischen Kreditinstituts, der National Bank of Greece (NBG), mit der Nummer zwei, Eurobank, ist geplatzt. Die vier größten griechischen Banken werden nun einzeln rekapitalisiert.

Griechenlands Gläubiger – die Europäische Union, der Internationale Währungsfonds (IWF) sowie die Europäische Zentralbank – waren skeptisch, dass eine fusionierte NBG-Eurobank den griechischen Finanzmarkt zu stark dominieren und eine Rekapitalisierung schwierig machen würde. Zusammen wären die beiden Häuser auf rund 40 Prozent Marktanteil gekommen.

Die Aktien beider Banken fielen nach der Nachricht um 30 Prozent – aus Angst vor einer Verstaatlichung.

Für die Rekapitalisierung der beiden Banken sind nach Expertenschätzungen rund 15 Milliarden Euro nötig. Die griechischen Banken bekommen von den Geldgebern insgesamt 50 Milliarden Euro.

Mit AFP

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.