Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Google erkennt Palästina an

Google erkennt Palästina an
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die Palästinenser haben die Umbennung der regionalen Googleseite als einen Sieg gefeiert. Statt dem alten Namen “Google-Palästinensergebiete” erscheint jetzt auf dem Bildschirm “Google Palästina”. Mit dieser Änderung hat der Internetkonzern Palästina anerkannt. Ein Mann aus Ramallah freut sich: “Menschen, die nach Palästina reisen wollten, konnten vorher den Staat Palästina bei einer Google-Suche nicht finden. Sie fanden unter dem Begriff keine Informationen. Jetzt ist das anders und ich glaube wir können davon profitieren.”

Sabri Saidem, ein Ratgeber des palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas, sagte: “Es ist wichtig, um den Weg für ausländische Unternehmen freizumachen. Zweifel und Ängste der Region gegenüber werden so abgebaut. Palästina erscheint nun auf der virtuellen Weltkarte.”

Das israelische Außenministerium reagierte unterdessen verärgert: “Wenn es Ihnen Spaß macht, können sie die Googleseite meinetwegen auf Nimmerland umtaufen. Es stellt sich allerdings die Frage, warum ein privater Internetkonzern sich plötzlich in die internationale Politik einmischt. Noch dazu, wenn er damit eine Kontroverse anschürt,” so der Sprecher des Außenministeriums Yigal Palmor.

Die UN-Vollversammlung hatte den Palästinensern Ende vergangenen Jahres den Status eines Beobachterstaates verliehen. Seitdem nutzen die palästinensischen Behörden den Begriff “Staat Palästina” im diplomatischen Schriftverkehr.

www.google.ps