Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Gespannte Lage auf Tempelberg von Jerusalem

Gespannte Lage auf Tempelberg von Jerusalem
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

In der Nähe des Tempelbergs von Jerusalem kehrt auch an diesem Tag keine Ruhe ein: Hier treffen die Religionen unmittelbar aufeinander. Für Moslems ist er eine ihrer heiligsten Stätten, mit dem Felsendom und der Al-Aksa-Moschee.

Für Juden ist der Ort heilig, weil hier ihr Tempel stand, den die Römer zerstörten. Daran erinnert noch die Klagemauer unterhalb der Moschee.

Zehntausende Israelis sind an diesem Tag durch das arabische Ostjerusalem und die Altstadt gezogen, zum sogenannten Jerusalemtag. An diesem Tag begeht Israel
jedes Jahr die Eroberung von Ostjerusalem 1967 – für Moslems eine Provokation.

Außerdem nahm die israelische Polizei den höchsten Geistlichen der Palästinenser fest, den Mufti von Jerusalem. Der Mufti wurde mehrere Stunden lang zu Ereignissen vom Vortag befragt und dann wieder freigelassen.

Bei diesen Vorfällen war es zu Ausschreitungen vor der Al-Aksa-Moschee gekommen, bei denen Moslems Juden mit Stühlen bewarfen. Die Polizei hielt dem Mufti nach dessen Angaben vor, er habe zu diesen Unruhen angestachelt.