Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Vor der Pakistan-Wahl: Unbekannte entführen Gilani-Sohn

Vor der Pakistan-Wahl: Unbekannte entführen Gilani-Sohn
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Vor der Parlamentswahl am Sonnabend kann die Gewalt immer noch gesteigert werden: Bewaffnete Männer haben jetzt Ali Haider Gilani entführt, den Sohn von Jusuf Rasa Gilani, einem früheren Regierungschef.

Der Gilani-Sohn war in der Stadt Multan auf dem Weg zu einer Wahlkampfveranstaltung. Die Entführer töteten seinen Sekretär und einen seiner Leibwächter; weitere Begleiter wurden verwundet.

Der ältere Gilani führte Pakistans Regierung von 2008 bis 2012. Er ist außerdem einer der Führer der bis jetzt noch regierenden Volkspartei, die bei der Wahl aber wohl einer schweren Niederlage entgegensieht.

Wer seinen Sohn entführt hat, ist unbekannt. Bisher tun aber Pakistans Islamisten alles, um schon die Wahlvorbereitungen zu stören: Sie sehen Wahlen als unislamisch an. In ihren Augen ist es unmöglich, Moslem und gleichzeitig Wähler zu sein.

Die Nachrichtenagentur Reuters zitiert jetzt aus einem Brief, den der Anführer der pakistanischen Taliban, Hakimullah Mehsud, an seinen Sprecher geschrieben haben soll: Demnach sollen auch am Tag der Wahl selbst Anschläge für Unruhe sorgen. Bei Anschlägen in den vier Wochen des Wahlkampfs sind bereits mehr als hundert Menschen getötet worden.