Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Schüsse beim Filmfestival von Cannes

Schüsse beim Filmfestival von Cannes
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Bei den Filmfestspielen in Cannes ist es nach dem spektakulären Juwelendiebstahl zu einem weiteren Zwischenfall gekommen. Ein Mann griff während einer Übertragung das provisorische Studio eines französischen Fernsehsenders an und schoss mehrmals mit einer Schreckschusspistole in die Luft. Das Gelände wurde abgeriegelt, der möglicherweise geistig verwirrte Mann festgenommen.

Ansonsten gab sich die Prominenz des Filmgeschäfts ein Stelldichein auf dem roten Teppich an der Croisette. Zwei Filme gab es zu sehen, und beide sorgten für Begeisterung, wie unser Reporter vor Ort berichtet.

Fred Ponsard: “Der Jury und der Öffentlichkeit wurden heute zwei Filme gezeigt. Der düstere und brutale “A Touch of Sin” des chinesischen Regisseurs Jia Zhang-Ke, und der langerwartete Film des iranischen Regisseurs Ashgar Farhadi mit dem Titel “Le Passé”, der in Frankreich gedreht wurde. Die Premieren wurden sehr gut aufgenommen, vielleicht zeigten sich dabei schon ernsthafte Anwärter auf die Goldene Palme.”

Regisseur und Oscarpreisträger Farhadi zeigte sich mit den Stars seines filmischen Familiendramas, unter ihnen Tahar Rahim und Bérénice Béjo, die im vergangenen Jahr als Darstellerin im Stummfilm The Artist abräumte. Le Passe hat im Iran die Zensur passiert und darf laufen.

Viel Applaus erntete der einzige chinesische Beitrag. “A Touch of Sin” ist ein finsteres Porträt eines China, das ganz im Griff von korrupten Beamten, Kriminellen und gierigen Bossen ist.