Eilmeldung

Ägypten jagt Geiselnehmer auf Sinai

Ägypten jagt Geiselnehmer auf Sinai
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Ägypten hat Soldaten in das Grenzgebiet auf der Sinai-Halbinsel geschickt. Offenbar sollen die sieben entführten Sicherheitskräfte gewaltsam befreit werden. Die vier Soldaten und drei Polizisten waren von militanten Islamisten verschleppt worden. Präsident Mohammed Mursi lehnt Verhandlungen ab.

Israel stimmte dem Einsatz in der entmilitarisierten Zone zwischen Ägypten und Israel zu. Fast 30 gepanzerte Fahrzeuge und Spezialeinheiten der Polizei wurden nach eigenen Angaben in die Region entsandt.

Ein Anwohner erklärte: “Das Ziel sind jetzt die ägyptischen Truppen, denn sie sind die mächtigste arabische Armee. Sie wollen die Armee zerstören. Die Muslimbrüderschaft wurde von den Amerikanern eingesetzt, um, so wie einst Briten und Franzosen, einen Keil in die arabische Welt zu treiben.”

Am Sonntag hatte es ein erstes Lebenszeichen der Entführten gegeben. Die Geiselnehmer forderten die
Freilassung von Gesinnungsgenossen. Seit den Massenprotesten vor zwei Jahren, sind einige Regionen im Norden des Sinai’s der staatlichen Kontrolle entglitten.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.