Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Krawalle in Stockholm

Krawalle in Stockholm
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Brennende Autos, ausgebrannte Geschäfte und Angriffe auf die Polizei: In der vierten Nacht in Folge haben Jugendliche in Stockholm randaliert. Als Auslöser der Krawalle gilt ein Vorfall vor wenigen Tagen, bei dem ein bewaffneter Mann von der Polizei erschossen wurde.

“Wir gehen jetzt viel offensiver vor, um die Ausschreitungen zu stoppen”, sagt dieser Polizist. Und wenn das nicht reiche, verhafte man die Demonstranten.

Auf die Frage, warum diese Strategie gewählt wurde, sagt er: “Früher haben wir versucht, Konfrontationen zu vermeiden. Aber wir wurden oft in Situationen gelockt, in denen wir mit Steinen beworfen wurden.”

Die Krawalle haben eine Debatte über den Abbau des Sozialsystems ausgelöst. Schweden reduziert seit den 1990er Jahren die staatlichen Unterstützungsleistungen.