Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Zahlreiche Tote bei islamistischem Anschlag im Niger

Zahlreiche Tote bei islamistischem Anschlag im Niger
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Bei zwei Anschlägen im Niger sind laut den örtlichen Behörden mehr als 20 Menschen ums Leben gekommen. Die Angriffe richteten sich gegen eine Uranmine des französischen Atomkonzerns Areva und ein nahegelegenes Militärlager. Viele Bergleute wurden bei dem Anschlag verletzt.

Fast zeitgleich explodierten eine Autobombe in der Uranmine in Arlit und eine weitere im Armeecamp in Agadez. Die Angreifer wurden in den Worten von Nigers Verteidigungsminister Mahamadou Karidjo “neutralisiert”.

Die Regierung in Niamey machte die islamistische «Bewegung für Einheit und Dschihad in Westafrika» (MUJAO) verantwortlich. Die Extremisten gehörten zu den Gruppen, die vergangenes Jahr im Norden des Nachbarlandes Mali die Macht übernommen hatten.

Weiterführender Link

Reaktion von Areva auf Anschlag