Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Proteste in Madrid und Lissabon

Proteste in Madrid und Lissabon
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

In Madrid sind am Samstag wieder Tausende Menschen auf die Straße gegangen, um gegen die europäische Sparpolitik zu demonstrieren. Die Wut der Menschen richtet sich gegen die Politik der Troika, bestehend aus der EU-Kommission, der Europäischen Zentralbank und des Weltwährungsfonds. Die Arbeitslosigkeit in Spanien steigt und steigt. Und die Menschen können nicht erkennen, dass die Lage sich verbessert.

Demonstrantin in Madrid:
“Die Menschen werden aus ihren Häusern geworfen, es gibt so viele Arbeitslose. Wir haben die höchste Arbeitslosenquote in Europa. Und die Regierung tut nichts dagegen. Im Gegenteil. Der Wirtschaft wird es noch leichter gemacht, die Leute auszuplündern.”

In Lissabon versammelten sich ebenfalls Tausende Demonstranten. Auch die Portugiesen leiden unter den harten Sparmaßnahmen ihrer Regierung. Die Wut in der Bevölkerung steigt.

Demonstrantin in Lissabon:
“Wir wollen, dass diese Regierung verschwindet. Schuld an allem ist unser Präsident. Er sollte die Regierung entlassen. Denn sie macht einen schlechten Job, gibt unser Geld aus und führt uns immer weiter in die Krise.”

Nachdem Portugal von der EU finanzielle Hilfen zur Sanierung der Staatsfinanzen in Anspruch nehmen musste, ist das Land zu extremen Sparmaßnahmen verpflichtet.