Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

US-Regierung durchstöbert Server von Internet-Giganten

US-Regierung durchstöbert Server von Internet-Giganten
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Der amerikanische Geheimdienst NSA und die Bundespolizei FBI haben offenbar direkt die Rechner von fünf Internet-Firmen angezapft – mit deren Zustimmung. Das geht aus einem Bericht der “Washington Post” hervor.

Beteiligt an dem Programm waren demnach Microsoft, Yahoo, Facebook, PalTalk, AOL, Skype, YouTube Google und Apple. Auf diese Weise verschafften sich die US-Behörden unter anderem Zugang zu Videos, Fotos, E-Mails, Dokumenten und Kontaktdaten.

Das geheime Programm mit dem Code-Namen PRISM wurde 2007 ins Leben gerufen und im Laufe der Zeit massiv ausgeweitet.
Der nationale Geheimdienstdirektor James Clapper erklärte, dass keine US-Bürger angezapft worden seien. Er fügte hinzu, dass die in den Medien erschienenen Artikel mehrere Ungenauigkeiten enthielten. Einzelheiten nannte er nicht.