Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Weiter Zoll-Scharmützel zwischen China und EU

Weiter Zoll-Scharmützel zwischen China und EU
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Im Handelsstreit mit China will die Europäische Union offenbar die Welthandelsorganisation (WTO) einschalten. Geplant sei eine Klage gegen chinesische Zölle auf bestimmte Stahlimporte, hieß es in Brüssel. Zum Beispiel könnte sich die EU schon bald einer laufenden Beschwerde Japans gegen China anschließen.

Ziel der Klage ist, dass China die Zölle aufhebt.

Anfang Mai hatte China angekündigt, zum 5. Juni Zölle auf nahtlose Stahlröhren zu erheben. Die Röhren kommen vor allem in Kesseln und Dampfleitungen von Kraftwerken zum Einsatz. Der Markt ist riesig, China ist der größte Energieverbraucher der Welt.

Die EU hatte kürzlich Dumping-Strafzölle auf chinesische Solarmodul-Importe aus China verkündet. Bleibt in den kommenden zwei Monaten eine Einigung aus, steigen sie automatisch massiv. China drohte daraufhin mit Strafzöllen auf EU-Importe, etwa auf Weine und Autos.

Mit Reuters