Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Eurozone: Nehme jede Arbeit an

Eurozone: Nehme jede Arbeit an
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die Rezession treibt die Arbeitslosigkeit in in den 17 Ländern der Euro-Zone auf Rekordhöhen. In vielen Euro-Ländern herrscht schwere Rezession. Die Wirtschaft im gesamten Währungsraum schrumpft nach Ansicht der EU-Kommission in diesem Jahr um 0,4 Prozent.

Im Mai waren 19,2 Millionen Frauen und Männer ohne Beschäftigung – 67 000 mehr als im Vormonat, so die europäische Statistikbehörde Eurostat. Die Quote stieg seit April von 12,1 auf 12,2 Prozent. Vor Jahresfrist waren es noch 11,3 Prozent gewesen.

Die Jugendarbeitslosigkeit ging leicht zurück. Rund 3,5 Millionen Menschen bis 25 Jahre waren auf der Suche nach einem Job, 23,8 Prozent der Erwerbsbevölkerung, 0,8 Prozentpunkte mehr als vor Jahresfrist, 0,1 Punkte weniger als im April.

Während etwa in Deutschland dringend Fachkräfte gesucht werden – Arbeitslosenquote 5,3 Prozent, ist die Arbeitslosigkeit in den südlichen Euro-Staaten sehr hoch. Bei den Schlusslichtern Griechenland und Spanien – beide müssen mit knapp 27 Prozent Arbeitslosen klarkommen – ist die Quote fast sechsmal so hoch wie beim Musterknaben Österreich (4.7 Prozent).

Eurostat (http://dpaq.de/4JzIp)

Mit Reuters, dpa