Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Kroatien das nächste EU-Sorgenkind?

Kroatien das nächste EU-Sorgenkind?
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

4,4 Millionen Kroaten sind seit Mitternacht Bürger der Europäischen Union. Noch heute sind die Nachwirkungen des Krieges zu spüren, von der Zugehörigkeit zur Staatengemeinschaft erhoffen sich die Bürger nicht nur deshalb eine ganze Menge.

“In jedem Fall werden wir Vorteile haben”, sagt ein Kroate. “Der EU-Beitritt wird das Verantwortungsbewusstsein, Arbeit und Disziplin fördern.”

Kroatien ist das 28. Mitglied der Europäischen Union. Kritiker sprechen bereits jetzt vom nächsten EU-Sorgenkind, auf politischer Ebene klingt das anders:

“Vor einiger Zeit haben wir gemeinsam mit den Präsidenten des Europäischen Parlaments und Europäischen Rates für die EU den Friedensnobelpreis entgegengenommen. Dabei dachten wir genau an diese Vision eines versöhnten, geeinten Europas”, sagte EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso bei der Einweihung des Europäischen Hauses in Zagreb.

Einige der ersten Auswirkungen des Beitritts sind für die Kroaten ganz praktischer Natur: So können sie jetzt innerhalb der EU frei reisen und auch der Arbeitsmarkt steht ihnen offen.