Eilmeldung

Putin: USA Schuld an Snowdens Daueraufenthalt auf dem Moskauer Flughafen

Putin: USA Schuld an Snowdens Daueraufenthalt auf dem Moskauer Flughafen
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Edward Snowden – seit gut drei Wochen sitzt der ehemalige NSA-Mann auf dem Flughafen Moskau Scheremetjewo fest – zum Unmut von Russlands Präsident Wladimir Putin. Die USA seien Schuld an der misslichen Lage: Der gestrandete Snowden hätte längst weg sein können. Schließlich haben ihm mehrere südamerikanische Staaten Asyl zugesichert.

Wladimir Putin, russischer Präsident:

“Er ist ohne Einladung zu uns gekommen. Und eigentlich wollte er ja gar nicht zu uns. Er war auf der Durchreise und hatte ein anderes Ziel. Doch als bekannt wurde, dass er abgehoben war, haben unsere amerikanischen Partner seinen Anschlussflug blockiert. Außerdem haben sie die anderen Staaten eingeschüchtert.”

Der “Plauderer” Snowden, der die Spähaffäre des US-Geheimdienstes aufgedeckt hat, hat keinen gültigen Pass. Den haben die USA für ungültig erklärt. Eine Weiterreise nach Lateinamerika gestaltet sich deshalb als schwierig. Am Freitag hat Snowden vom Transitbereich des Moskauer Flughafens aus angekündigt, auch in Russland einen Asylantrag zu stellen. Putin hatte jedoch die Bedingung gestellt, der ehemalige Geheimdienstler dürfe den USA mit seinen Enthüllungen nicht weiter schaden, wenn er in Russland bleiben wolle.
Der russische Präsident machte keinen Hehl daraus, dass er das Problem Snowden lieber früher als später loswerden würde.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.