Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.

Eilmeldung

Eilmeldung

Enttäuschung unter Griechen nach neuen Sparbeschlüssen

Enttäuschung unter Griechen nach neuen Sparbeschlüssen
Schriftgrösse Aa Aa

Griechenlands Parlament hat letzte Nacht die umstrittenen weiteren Sparmaßnahmen gebilligt, darunter die Entlassung von tausenden Staatsbediensteten.

Viele Griechen sind darüber enttäuscht: Und dann ist am Vormittag auch noch der deutsche Finanzminister eingetroffen, der ihnen als personifizierte Sparmaßnahme gilt. Auf mehreren Zeitungstitelseiten wird Wolfgang Schäuble nicht gerade willkommen geheißen.

Im Parlament hat die Regierung nur eine knappe Mehrheit: Trotzdem gingen alle Bestimmungen der neuen Spargesetze durch. Damit werden bis Ende nächsten Jahres auch fünfzehntausend Staatsbedienstete entlassen, trotz aller Proteste in den Wochen vor der Abstimmung.

Dass die Sparmaßnahmen beschlossen werden, war auch Voraussetzung für die nächste Hilfszahlung der internationalen Geldgeber.