Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

China: Geplante Müllverbrennungsanlage sorgt für dicke Luft

China: Geplante Müllverbrennungsanlage sorgt für dicke Luft
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Im Süden Chinas gingen Hunderte Menschen auf die Straße, um gegen den Bau einer Müllverbrennungsanlage zu demonstrieren. Dabei kam es zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei, als sich der Protestzug Richtung örtliches Regierungsgebäude bewegte. Einige Teilnehmer trugen Verletzungen davon.
Einer von ihnen sagte, die Region sei ohnehin schon sehr belastet: Schließlich werde die Hälfte der Billig-Handtaschen, die weltweit getragen werden, hier produziert. Die Umweltverschmutzung sei enorm.

Erst am vergangenen Wochenende hatten Hunderte in diesem Landesteil gegen eine geplante Urananlage protestiert. Mit Erfolg. Die Behörden gaben nach. Das Projekt ist gestoppt – zumindest vorläufig.

Die Anlage zur Anreicherung von Uran sollte ab dem Jahr 2020 jährlich 1000
Tonnen Uran produzieren.