Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Nahverkehr-Utopie: Beam' mich mal schnell nach San Franzisco

Nahverkehr-Utopie: Beam' mich mal schnell nach San Franzisco
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Wenn einer zu viele Ideen hat, dann muss er welche abgeben. Der US-Unternehmer Elon Musk sucht Leute, die andere in einer Röhre von San Francisco nach Los Angeles katapultiert, in 30 Minuten – mit dem Auto dauert die Fahrt im Moment an die sechs Stunden. Der Name des utopisch anmutenden Projekts: “Hyperloop.”

Nicht geschenkt, meint der Experte, nicht nur wegen der Kosten von geschätzt 4,5 Milliarden Euro. Joshua Schank, Präsident und CEO, ENO Center for Transportation:

“Selbst wenn Sie eine ganz normale Hochbahn bauen, dann sind die Zusatz-Kosten schon erheblich, für Wegerechte und es gibt immer Einsprüche wegen der Umweltbelastung – die Menschen wollen nicht unbedingt, dass solche Dinger vor ihrem ersten Stock vorbeisausen.”

Musk kalkuliert mit 4,5 Milliarden Euro für die Technik. Der 42jährige gilt als Technik-Guru und ist unter anderem Chef des Elektroauto-Herstellers Tesla Motors. Er war auch die treibende Kraft hinter dem Online-Zahlsystem Pay Pal und gründete die Raumfahrtfirma SpaceX.

Hyperloop will er nicht selbst bauen, er betreibt es als “Open Source”- Projekt – jeder kann dazu beitragen.

Ein paar technische Details des Phantasieprodukts:

In Hyperloop werden die Passagiere in Aluminium-Kapseln wie in einer Rohrpost hin- und hergeschossen. Die Kapseln gleiten auf einem Luftpolster. Den entscheidenden Schub soll die Hyperloop-Kapsel elektromagnetisch bekommen, während der Fahrt sollen Elektromotoren die Geschwindigkeit hochhalten – bei 1.220 Stundenkilometern.

Mit AFP

Folgen Sie Euronews Deutsch auf Facebook und Twitter