Eilmeldung

Protest gegen geplantes Eisenerzbergwerk in Nordschweden

Protest gegen geplantes Eisenerzbergwerk in Nordschweden
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

In Nordschweden hat die Polizei einen Protest gegen ein Eisenerzbergwerk aufgelöst. Die Gegner des Vorhabens hatten die Zufahrtsstraße zu dem Gelände blockiert; schon letzte Woche hatte es hier eine Räumung gegeben.

In dieser Gegend am Polarkreis ist die samische Minderheit beheimatet; manche Samen lehnen die Bergwerkspläne ab. Die britische Firma Beowulf, die das Bergwerk betreiben will, hat nun aber
am Nachmittag mit den Sprengungen zur Erkundung begonnen.

Die Gegner der Eisenerzgrube in der Nähe der Stadt Jokkmokk befürchten durch den Bergwerksbetrieb Schäden für die Umwelt; außerdem würden Weideflächen für Rentiere verlorengehen. Es gibt aber auch Befürworter, die die neuen Arbeitsplätze schätzen würden.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.