Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

UN-Inspekteure in Syrien unter Beschuss

UN-Inspekteure in Syrien unter Beschuss
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Heckenschützen haben die Inspekteure der Vereinten Nationen bei ihrer Suche nach Giftgas-Spuren in Syrien angegriffen. Verletzt wurde nach offiziellen Angaben niemand. Syrische Rebellen sagten, regierungstreue Milizen hätten das Feuer eröffnet. Die staatliche Nachrichtenagentur sprach unterdessen von Terroristen.

Die Inspekteure sollen herausfinden, wer für den Giftgas-Angriff am vergangenen Mittwoch verantwortlich ist. Eine Mitarbeiterin der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen sagte: “Es kamen massenweise Patienten, 3600 innerhalb weniger Stunden. Es gab also eine Massenvergiftung an einem bestimmten Ort. Die Menschen litten unter schwerer Atemnot, Krämpfen und Ohnmachtsanfällen. Mehrere Tote weisen Zeichen einer Vergiftung durch ein chemisches Gas auf.”

Der britische Außenminister William Hague fürchtet, dass Beweise des Giftgasangriffs bereits zerstört worden sein könnten.