Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

USA auf der Suche nach Verbündeten für Syrieneinsatz

USA auf der Suche nach Verbündeten für Syrieneinsatz
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Nach dem Nein der Briten zu einem Militäreinsatz in Syrien behalten sich die USA eine Intervention vor. Sie bemühen sich aber weiterhin um ein internationales Bündnis für eine Reaktion auf die vermuteten Giftgasangriffe in dem Bürgerkriegsland. Bei einer Pressekonferenz in der philippinischen Hauptstadt Manila, die der amerikanische Verteidigungsminister Chuck Hagel derzeit besucht, erklärte er: “Jedes Land hat das Recht, eigene Entscheidungen zu treffen. Wir respektieren das. Und wir werden uns weiterhin mit den Briten beraten” Großbritannien galt als wichtigster Verbündeter der USA für einen Militäreinsatz. Nun wird die Suche nach anderen Partnern weitergehen. Denn: “Die USA verfolgten nach wie vor das Ziel, eine “internationale Koalition zu finden, die gemeinsam handelt. Es gibt eine Reihe von Ländern, die ihren Standpunkt zum Einsatz von Chemiewaffen öffentlich macht,” so der Minister weiter. Die militärischen Vorbereitungen für einen Angriff auf Stellungen in Syrien gingen indes weiter, auch auf Seiten der Briten. Sechs Kampfjets der Royal Airforce wurden in Zypern stationiert, zu Verteidigungszwecken, wie es hieß.