Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Wieder Proteste in Brasilien

Wieder Proteste in Brasilien
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

In Brasilien ist es erneut zu Massenprotesten gekommen. Unter anderem in Rio de Janeiro und São Paolo gingen die Menschen gegen Korruption und ungleiche Einkommen auf die Straße.

Die Wut richtet sich dabei sowohl gegen nationale Politiker, als auch gegen lokale Politiker, wie den Bürgemeister der Sadt. So sagt eine protestierende Frau: “Ich bin gegen Cabral, gegen Paes, gegen die steigenden Ausgaben der Politiker des Staates Rio de Janeiro, der Regierung und der, die den Arbeitern keine Gehaltserhöhung geben.”

In São Paolo kam es bei den Demonstrationen zu gewalttätigen Auseinandersetzungen. So wurde eine Großbank geplündert und der der Medienriese Globo TV arttackiert.

Seit dem Höhepunkt der Proteste im Juni, als Millionen Brasilianer auf die Straße gingen, reißen die regierungskritischen Kundgebungen im Land nicht ab.