Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Ungarn: Regierung droht Obdachlosen mit Gefängnis

Ungarn: Regierung droht Obdachlosen mit Gefängnis
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

In Ungarn sorgt ein neues Gesetz für Aufregung. Obdachlosen soll es künftig verboten sein, sich an bestimmten Orten aufzuhalten. Bei Zuwiderhandlung drohen Geldbußen und Gefängnis. Vergangenes Jahr hatte das Verfassungsgericht ein ähnliches Gesetz gestoppt, daraufhin änderte das Parlament im März dieses Jahres kurzerhand die Verfassung.

Ein Obdachloser sagte, die Regierung wolle mit dem Vorgehen nur von ihren eigenen Probleme wie Korruption ablenken.

Das Gesetz war am Montag mit der Zweidrittelmehrheit der rechtsnationalen Regierungspartei FIDESZ beschlossen worden. Eingebracht hatte es das Innenministerium.

Der Staatssekretär Karoly Kontrat sagte: “Wir wollen nicht, dass Obdachlose erfrieren. Daher haben wir auch in Budapest 700 neue Plätze geschaffen.”

Am Montag demonstrierten hunderte Ungarn vor dem Parlament gegen das Gesetz. Die Opposition nannte es unmenschlich, Obdachlose könnten nun von den Behörden gejagt werden. Allein in Budapest leben rund 10.000 Obdachlose, es gibt gut 6000 Plätze in Heimen für sie.

Facebook-Seite der Obdachlosen – ungarisch