Eilmeldung

Neue Tabakrichtline: Warnhinweise statt Menthol

Neue Tabakrichtline: Warnhinweise statt Menthol
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Das Europaparlament hat am Dienstag für eine Verschärfung der Tabak-Richtlinie gestimmt. Allerdings schwächte es einige Punkte des Kommissionsentwurfes ab. So dürfen E-Zigaretten weiter wie andere Tabakprodukte behandelt werden. Sie gelten nicht als Medikament und brauchen daher keine entsprechende Zulassung. Auch das Verbot der bei Frauen beliebten Slim-Zigaretten lehnte das Europaparlament ab. Bestimmte Aroma- und Zusatzstoffe wie Menthol, Vanille oder Schokolade sollen in etwa drei Jahren verboten werden.

Schockbilder und größere Warnhinweise sollen vor allem junge Menschen vom Rauchen abhalten. Statt der von der EU-Kommission verlangten Größe der Warnhinweise auf den Zigarettenpackungen von 75 Prozent stimmte das Parlament aber für 65 Prozent der Packungsgröße, das hatten die Mitgliedsstaaten vereinbart.

Weitereführende Links

Europaparlament

Europäische Kommission

Deutscher Zigarettenverband zu EU-Richtlinie

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.