Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

"Mutti"-Töne von Christine Lagarde

"Mutti"-Töne von Christine Lagarde
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF) hat die Vereinigten Staaten ermahnt, ihren Haushalt in Ordnung zu bringen und beim Bremsmanöver ihrer ultralockeren Geldpolitik Rücksicht zu nehmen.

Christine Lagarde warnte, ein Zahlungsausfall der USA würde schwerwiegende wirtschaftliche Schäden in Amerika und rund um den Globus anrichten.

Christine Lagarde (IWF):

“Das hätte sehr negative Folgen für die US-Wirtschaft und auch außerhalb. Ohne Lösung drohen Volatilität, Unsicherheit, auch im Rest der Welt.”

Der Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik sei
gut kommuniziert und in kleinen Schritten anzupacken. Die Entwicklungs- und Schwellenländer sollten sich auf den Abfluss von Investitionskapital einstellen.

Die US-Geldpolitik gehört zu einem der Hauptthemen der Jahrestagung von IWF und Weltbank in der US-Hauptstadt.

su mit dpa