Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

EU-Parlament stimmt für Stopp des Swift-Abkommens mit den USA

EU-Parlament stimmt für Stopp des Swift-Abkommens mit den USA
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Das EU-Parlament zieht Konsequenzen aus den Ausspäh-Aktivitäten des US-Geheimdienstes NSA. Die Abgeordneten forderten eine Kündigung des Swift-Abkommens mit den USA. Der Swift-Vertrag erlaubt US-Terrorfahndern seit 2010 unter strengen Auflagen den gezielten Zugriff auf die Kontobewegungen von Verdächtigen in der EU.

Eine Mehrheit der Abgeordneten stimmte in Straßburg für einen Stopp des Swift-Abkommens. Die Entschließung der Volksvertreter ist als politisches Signal zu verstehen, juristisch verpflichtend ist sie nicht. Um das Abkommen wirklich zu kündigen, müsste die EU-Kommission einen Vorschlag machen. Dem müsste die Mehrheit der EU-Staaten zustimmen.

Nach dem Votum der Parlamentarier sollte untersucht werden, ob die
US-Behörden sich einen nicht genehmigten Zugang zu den Swift-Servern verschafft haben. Eine Entschließung von Christdemokraten, erst Ermittlungen der EU-Kommission abzuwarten, wurde abgewiesen.

Der belgische Finanzdienstleister Swift wickelt internationale Finanztransaktionen und Überweisungen von Bankkunden ab.