Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

FIFA-Präsident Blatter stellt sich Rassismus-Problem

FIFA-Präsident Blatter stellt sich Rassismus-Problem
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Affenlaute aus dem Publikum im hohen Dezibel-Bereich. Weder Alltag noch Ausnahme in europäischen Fußball-Arenen, aber nicht zum weg schauen geeignet.
Rassismus und Diskrimierungen scheinen am Rande von Spielen schwer vermeidbar – vor allem in Osteuropa. Das betrifft auch WM 2018-Ausrichter Russland.

“Wir müssen mit Härte vorgehen. Mannschaften müssen von Wettbewerben ausgeschlossen werden oder es müssen Punktabzüge verhängt werden, sagte FIFA-Präsident Josef Blatter. “Nur so ist es möglich, Rassismus und Diskriminierungen zu vermeiden.”

Blatters Botschaft: Fußball kann bis zu einem gewissen Grad dazu beitragen, Rassimus zu bekämpfen, aber keinesfalls globale gesellschaftliche Probleme lösen.