Eilmeldung

M23-Rebellen aus Ostkongo vertrieben

M23-Rebellen aus Ostkongo vertrieben
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Im Osten der Demokratischen Republik Kongo sind Regierungstruppen in die Grenzstadt Bunagana einmarschiert. Zuvor hatten die Kämpfer der Rebellengruppe “M23” die strategisch wichtige Ortschaft verlassen. Wie ein Reporter der Nachrichtenagentur Reuters berichtet, feierte die Zivilbevölkerung die einrückenden Regierungstruppen als “Befreier”.

Bunagana war die erste Ortschaft, die von der “M23” erobert wurde. Ihre strategische Bedeutung liegt in der Nähe zu Uganda und Ruanda. Beiden Staaten wird die Unterstützung der Rebellion vorgeworfen. Als Grenzstadt ermöglichte sie es den Rebellen Zölle zu erheben.

Ein führender Unterhändler der “M23” erklärte, man habe auf diplomatischen Druck Bunagana aufgegeben. Nachdem die Friedensverhandlungen zwischen Rebellen und Zentralregierung vergangene Woche ergebnislos abgebrochen worden waren, hatten die von den Vereinten Nationen unterstützen Regierungstruppen eine Offensive in der Provinz Nord-Kivu begonnen.

Weiterführender Link

United Nations Organization Stabilization Mission in the DR Congo (MONUSCO)

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.