Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Klimagipfel: Hilfsorganisationen wollen Geld sehen

Klimagipfel: Hilfsorganisationen wollen Geld sehen
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

In der polnischen Hauptstadt Warschau hat am Montag die UN-Klimakonferenz begonnen. Vertreter aus 194 Ländern und der EU wollen den Fahrplan für das große Klimaabkommen festlegen, das in zwei Jahren in Paris abgeschlossen werden soll. Beobachter gehen davon aus, dass angesichts der Weltwirtschaftskrise, Wachstumssorgen zumindest teilweise wichtiger genommen werden als Warnungen von Klimaforschern.

Hilfsorganisationen wollen Geld sehen: “Ich glaube, das wichtigste, auf das wir hier in Warschau hoffen können, sind bindende Finanzzusagen für jene 100 Milliarden Dollar, die für die Umsetzung der Programme ab 2020 versprochen worden sind”, fordert Pascal Girot, der für die Hilfsorganisation Care International die Konferenz beobachtet.

Die Hilfsorganisationen nutzen die Konferenz, um für ihre Anliegen zu werben. So wies die britische Organisation Oxfam darauf hin, dass durch den Klimawandel extreme Witterungsereignisse immer häufiger aufträten – und sich dies negativ auf den Anbau von Lebensmitteln auswirke.

Weiterführender Link

UN-Klimakonferenz in Warschau (englisch)