Eilmeldung
This content is not available in your region

Krawalle in Bangkok gehen weiter

Krawalle in Bangkok gehen weiter
Schriftgrösse Aa Aa

Nach den gewalttätigen Straßenprotesten in Bangkok ist die thailändische Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra am Sonntag mit dem Anführer der Demonstranten zusammengetroffen. Eine Annäherung wurde nach Angaben der Opposition nicht erzielt. Bei dem Treffen waren auch hohe Offiziere von Armee, Marine und Luftwaffe anwesend.

Der ehemalige stellvertretende Ministerpräsident Suthep Thaugsuban forderte die Fernsehsender auf, keine Erklärungen der Regierung mehr auszustrahlen. Die Bevölkerung reif er für Montag zu einem Generalstreik auf, der den Sturz der Regierung Shinawatra herbeiführen soll.

Die Regierungsgegner, die aus der Ober- und Mittelschicht stammen, sorgten für chaotische Zustände in der Hauptstadt Bangkok. Die Demonstranten durchbrachen Polizeiabsperrungen, bemächtigten sich mehrerer Polizeifahrzeuge und zwangen die Regierungschefin ein Gebäude fluchtartig zu verlassen, in dem sie eine Pressekonferenz abhalten wollte.

Yingluck Schinawatras Partei hatte bei den Parlamentswahlen 2011 die Regierung an der Anführer der Proteste Thaugsuban beteiligt war, klar geschlagen. Sie stützt sich auf die ärmeren Bevölkerungsschichten und die Landbevölkerung.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.