Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

"Wirtschaftsprobleme hausgemacht" - Putin wäscht Regierung den Kopf

"Wirtschaftsprobleme hausgemacht" - Putin wäscht Regierung den Kopf
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Russlands Regierung muss sich heftige Kritik von Wladimir Putin gefallen lassen. Die Wirtschaftsprobleme seien vor allem hausgemacht, so der Präsident in seiner Rede zur Lage der Nation. Seine Dekrete vom vergangenen Jahr lägen entweder noch in der Schublade oder würden so umgesetzt, dass die Bevölkerung murrt.

Wladimir Putin:

“Das Bruttoinlandsprodukt zum Beispiel, das ist natürlich gut, wir gehören zu den fünf größten Volkswirtschaften der Welt. Aber bei Schlüsselindikatoren wie der Arbeitsproduktivität erreichen wir gerade mal ein Drittel oder die Hälfte der führenden Volkswirtschaften.”

Um das Sozialsystem zu stärken, müssten sich mehr Unternehmen in den Regionen ansiedeln. Deshalb sei es wichtig, verstärkt in Hochschulen, Technologie und neue Energien zu investieren.

Zwei aktuelle Zahlen: Das Wirtschaftsministerium erwartet 2013 bis zu 6,5 Prozent Inflation. Anfang Dezember hatte es die Inflationsprognose noch von 6,2 Prozent auf sechs Prozent reduziert.

Und laut US-Forschungsinstitut Global Financial Integrity (GFI) flossen 2011 rund 140 Milliarden Euro an illegalen Geldern ab, Weltrekord.

su mit Reuters