Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

EU verliert Rating-Bestnote

EU verliert Rating-Bestnote
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P) hat der Europäischen Union (EU) die beste Note entzogen. Die Kreditwürdigkeits-Note sei wegen der schwächeren Verfassung ihrer 28 Mitgliedsländer um eine Stufe von “AAA” auf “AA+” gesenkt worden, so S&P.

Den Ausblick hielt die Agentur allerdings auf “stabil”. Damit ist zunächst nicht mit einer weitere Abstufung zu rechnen.

Die EU ist in ihrer neuen Klasse in illustrer Gesellschaft: Auch die USA und Japan müssen auf die Bestnote verzichten. Sechs EU-Länder haben noch die – in Gestalt niedriger Anleihezinsen – geldwerte Bestnote ‘AAA’.

Vor wenigen Tagen hatte EZB-Chef Mario Draghi den EU-Kompromiss zur Bankenunion als “zu kompliziert und finanziell nicht ausreichend abgesichert” kritisiert.

Standard & Poor’s meint nun, der Zusammenhalt der EU-Mitgliedsländer habe abgenommen. Das zeige sich unter anderem in den Spannungen bei den jüngsten Verhandlungen über den EU-Haushalt.

Das Risiko nehme offenbar zu, dass die EU in einigen Mitgliedstaaten an Rückhalt verlieren könnte. Seit 2007 habe sich der Anteil der “AAA” -Länder am EU-Budget fast halbiert (auf 31,6%).

Sigrid Ulrich mit Reuters, dpa