Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

ETA-Häftlinge: "Wir haben Leid verursacht"

ETA-Häftlinge: "Wir haben Leid verursacht"
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

In Spanien haben erstmals inhaftierte ETA-Mitglieder das von der baskischen Separatistenorganisation verursachte Leid eingestanden. In einem Kommunique, veröffentlicht in der baskischen Zeitung “Gara”, schrieben die Gefangenen: “Wir räumen mit aller Ehrlichkeit ein, dass wir Leid und vielseitigen Schaden verursacht haben”. Die ETA-Häftlinge wollen nun erstmals gemeinsam mit dem Staatsapparat über die Rückkehr entlassener Aktivisten in die Gesellschaft sprechen.

Die spanische Justiz hatte nämlich in den vergangenen Wochen rund 50 ETA-Häftlinge nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte auf freien Fuß setzen müssen.

Opferverbände kritisierten die Freilassungen und hielten in verschiedenen Orten des spanischen Baskenlandes wie etwa in Mondragon, Elgoibar und Eibar Gedenkveranstaltungen ab, um an die Tausenden Opfer der ETA-Anschläge zu erinnern.