Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Südsudan: Keine Waffenruhe

Südsudan: Keine Waffenruhe
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die südsudanesischen Rebellen haben Verhandlungen für eine Feuerpause abgelehnt. Rebellenführer und Ex-Vizepräsident Riek Machar knüpfte daran Zugeständnisse, denen die Regierung um Präsident Salva Kiir nicht nachkam. Seit zwei Wochen schwelt ein Bürgerkrieg im Südsudan.

“Riek Machar hat uns Steine in den Weg gelegt”, sagte sein Amtsnachfolger James Wani Igga. “Er knüpft Bedingungen an die Waffenruhe, ohne Verhandlungen kann sie nicht mehr zustande kommen.”

Die Vereinten Nationen wollen ihr Truppenkontingent verdoppeln. Neue Blauhelme aus Bangladesch sind bereits eingetroffen. Sie sollen für den Schutz der Zivilbevölkerung eingesetzt werden. In den vergangenen zwei Wochen sind in dem ostafrikanischen Krisenstaat rund tausend Menschen getötet worden.