Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Augenzeugen berichten von gewaltiger Detonation

Augenzeugen berichten von gewaltiger Detonation
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Nach ersten Ermittlungen wurde der Sprengsatz von einem Selbstmordattentäter ausgelöst. Die Bombe habe eine Sprengkraft von mindestens vier Kilogramm TNT gehabt und sei mit Metallstücken gefüllt gewesen. Nach Angaben der russischen Gesundheitsministerin Veronika Skvortsova erlitten viele Verletzten schwerste Verletzungen:

“Sie haben Brandwunden und mehrfache Verletzungen, wie sie nach Explosionen üblich sind”, sagte Skvortsova.

Augenzeugen berichteten von einer enormen Detonation, im nahegelegenen Wohngebäuden gingen Fensterscheiben zu Bruch:

“Ich hörte einen lauten Knall und kurz darauf fingen Menschen an zu schreien. Ich dachte, komisch, was mag da wohl passiert sein. Ich ging weiter zur Bushaltestelle. Als ich näher kam, sah ich, was geschehen war. Es war kein Feuerwerkskörper sondern offenkundig eine Explosion. Zunächst war mir nicht klar, dass es in einem Trolleybus war. Die Menschen schrien nur «Trolleybus! Trolleybus». Das war so ein Wrack, dass man gar nicht erkannte, dass es ein Trolleybus war”, berichtete eine weitere Augenzeugin.

Berichten zufolge herrscht in der Millionenstadt blanke Angst. Die Menschen fürchten sich, mit dem Bus zu fahren. Der öffentliche Nahverkehr in Wolgograd kam vollständig zum Erliegen.