Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Friedensgespräche für den Südsudan vertagt

Friedensgespräche für den Südsudan vertagt
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die Friedensgespräche zwischen der Regierung und den Rebellen im Südsudan sind auf unbestimmte Zeit vertagt worden. Eigentlich hätten sie am Samstag stattfinden sollen. Am Freitag hatten sich Vertreter beider Seiten im benachbarten Äthiopien über Vermittler auf direkte Gesprächen geeinigt.

Die USA flogen den Großteil ihres Botschaftspersonals in Juba aus. Der Botschafter selbst blieb im Land.

Südsudanesische Regierungstruppen des Präsidenten Salva Kiir versuchen derzeit die Städte Bor im Zentrum und Bentiu im ölreichen Norden zurückzuerobern. Sie werden von den Rebellen unter dem ehemaligen Vizepräsidenten Riek Machar gehalten.

Die Kämpfe im Südsudan begannen Mitte Dezember.Beobachter gehen von etwa 1000 Toten aus. Rund 180.000 Menschen wurden vertrieben oder sind auf der Flucht.