Eilmeldung

Russische Finanzspritze für die Ukraine

Russische Finanzspritze für die Ukraine
Schriftgrösse Aa Aa

Die Ukraine will vor Ende Januar für 1,5 Milliarden Euro Staatsanleihen an Russland verkaufen. Es ist die zweite Tranche eines im Dezember vereinbarten Rettungspakets von gut 11 Milliarden Euro, berichtet die Agentur Interfax aus dem ukrainischen Finanzministerium.

Russland hat bereits für 2,2 Milliarden Euro Bonds mit zwei Jahren Laufzeit übernommen, Verzinsung 5 Prozent.

Den Kampf um politischen Einfluss in der Ukraine habe Russland gegen die EU und den IWF vorerst gewonnen, so Analysten der DekaBank. Der an unliebsame Reformen und Auflagen geknüpfte IWF-Kredit und das Assoziierungsabkommen mit der EU seien am Ende doch weniger attraktiv gewesen als das russische Angebot: Das Land erhalte ohne erkennbare Gegenleistung – ein Beitritt zur Eurasischen Handelsunion sei nicht diskutiert worden – außerdem um ein Drittel billigere Gasimporte.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.