Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Israel: Streit über Wehrpflicht von Ultra-Orthodoxen eskaliert

Israel: Streit über Wehrpflicht von Ultra-Orthodoxen eskaliert
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

In Israel sind Proteste von ultra-orthodoxen Juden zum Teil in Gewalt ausgeartet. In Ashdod im Süden des Landes gingen die Sicherheitskräfte mit Wasserwerfern gegen Blockaden vor – laut Medienberichten wurden zwei Polizisten verletzt.

In Jerusalem spielten sich ähnliche Szenen ab. Bei den landesweiten Protesten wurden mindestens 30 Demonstranten festgenommen.

Die Ultra-Orthodoxen protestierten, weil die bisher für sie geltenden Sonderprivilegien beim Militärdienst bedroht sind – der Streit um eine gerechte Verteilung des Wehrdienstes treibt Israel seit Jahren um.

Das Oberste Gericht des Landes hatte die Freistellung für Vollzeit-Torastudenten vor zwei Jahren gekippt. Die Regierung plant nun ein neues Gesetz, dem zufolge mehr als doppelt so viele Ultra-Orthodoxe wie bisher eingezogen würden.

Zudem fror das Finanzministerium die Studienstipendien für alle Seminare des Landes ein. Zwar gewährt das Verteidigungsministerium eingezogenen ultra-orthodoxen Studenten einen Aufschub – das Finanzministerium hat jetzt jedoch eine zusätzliche Untersuchung angeordnet, bei der überprüft werden soll, ob einberufene Religionsschüler Stipendien erhalten.

Israelische Männer und Frauen sind eigentlich zu dem dreijährigen Wehrdienst verpflichtet.