Eilmeldung

Truppenbewegungen und Anspannung auf der Krim

Truppenbewegungen und Anspannung auf der Krim
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Ukrainische Soldaten sind offenbar auf dem Perevalne-Stützpunkt nahe Simferopol auf der Krim umzingelt. Hunderte bewaffnete Männer blockieren mit Panzern und Lastwagen den Zugang zu der Militärbasis. Jüngsten Informationen zufolge forderten sie die ukrainischen Streitkräfte auf, ihre Waffen abzugeben. Die ukrainischen Befehlshaber weigern sich bislang, sagen aber auch, dass sie nicht schießen werden und keinen Krieg wollen. Experten zufolge ist die ukrainische Armee auf der Krim schlecht ausgerüstet, im Falle eines Konflikts sei sie chancenlos.

Im Norden der Halbinsel sollen russische Soldaten dabei sein, Schützengräben auszuheben. In Sewastopol ist die etwa 20.000 Soldaten umfassende russische Schwarzmeerflotte stationiert. Nach ukrainischen Angaben schickte Russland zuletzt 6.000 Männer zusätzlich in die Region. Gemeinsam mit pro-russischen Milizen sollen sie mittlerweile Regierungsgebäude, Flughäfen und wichtige Verkehrsachsen kontrollieren.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.