Eilmeldung

Jazenjuk verteidigt Krim: "Geben keinen Zentimeter Land frei."

Jazenjuk verteidigt Krim: "Geben keinen Zentimeter Land frei."
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Sie können den Anschluss an Russland kaum erwarten: Tausende moskautreue Krimbewohner haben am Sonntag in Simferopol ihr “Ja” zur Vereinigung mit der Russischen Föderation gezeigt. Das entsprechende Referendum soll in einer Woche stattfinden. Die pro-russische Bevölkerung feierte schon jetzt ausgelassen. Marinebands machten Stimmung für eine russische Zukunft der umstrittenen ukrainischen Halbinsel.

In Kiew versammelten sich die Anhänger der ukrainischen Einheit in der Nähe der Taras Schewtschenko-Universität – der auf den Tag genau vor 200 Jahren geborene Dichter ist eine nationale Ikone und Symbol der Einheit. Die Versammlung mit Übergangsregierungschef Arseni Jazenjuk fand ihm zu Ehren statt. “Wir geben keinen einzigen Zentimeter ukrainisches Land frei”, sagte der Ministerpräsident auf der Kundgebung. “Das sollten Russland und sein Präsident wissen!”

Auch auf dem Maidan wurde Schewtschenko gefeiert. Seine Gedichte wurden dort während der Proteste zitiert. Schewtschenko gilt als Identifikationsfigur der Aufständischen. In diesem Jahr steht die jährliche Geburtstagsfeier des Nationalhelden im Zeichen der jüngsten Revolte.

Schewtschenkos Geburtstag war auch auf der Krim Anlass vereinzelter Proteste für den Verbleib in der Ukraine. “Ehre den ukrainischen Helden”, sangen die Aktivisten in Simferopol.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.