Eilmeldung

Chile: Michelle Bachelet erneut zur Präsidentin vereidigt

Chile: Michelle Bachelet erneut zur Präsidentin vereidigt
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Michelle Bachelet ist erneut chilenische Präsidentin. Vier Jahre nach dem Ende ihrer ersten Amtszeit wurde die Sozialistin am Dienstag mit einer Parade zum Präsidentenpalast in der Hauptstadt Santiago geleitet. Die Erwartungen an die 62-Jährige sind groß: Sie will die Verfassung modernisieren und Steuererhöhungen durchsetzen. Zudem kündigte sie umfassende Reformen bei Gesundheit und Bildung an – diese soll kostenlos werden.

“Ich weiß sehr genau, was die öffentlichen Schulen bieten”, sagte Bachelet bei einer Ansprache nach der Parade. “Ich bin eine Tochter des öffentlichen Bildungssystems. Ich will mich dafür einsetzen, dass jeder in Chile die gleichen Möglichkeiten hat. Chile hat nur einen großen Feind und das ist die Ungleichheit. Wir können sie nur zusammen bekämpfen.”

Im Parlament wurde Bachelet von der neuen Senatsvorsitzenden Isabel Allende vereidigt. Sie ist die Tochter des ehemaligen Präsidenten Salvador Allende, der sich 1973 während des Militärputsches durch General Pinochet das Leben nahm.

Auch Bachelets Vater kam im Zusammenhang mit der Militärdiktatur ums Leben. Der Luftwaffenbrigadier Alberto Bachelet starb 1974 nach Folterungen durch Waffenkameraden, weil er sich weigerte, an dem Putsch gegen Allende teilzunehmen. “Wir erinnerten uns beide an unsere Väter”, sagte Isabel Allende nach der Amtsübernahme dem chilenischen Fernsehen.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.