Eilmeldung
This content is not available in your region

Luxemburg und Österreich verabschieden sich vom Bankgeheimnis

Luxemburg und Österreich verabschieden sich vom Bankgeheimnis
Schriftgrösse Aa Aa

In der EU wird das Bankgeheimnis für Ausländer
abgeschafft. Luxemburg hat beim EU-Gipfel
einer Verschärfung des Zinssteuergesetzes zugestimmt – unter “Garantien” der Gipfelrunde, so Ministerpräsident Xavier Bettel.

Das bedeutet, dass ab kommendem Jahr alle EU-Staaten Zinserträge an die Steuerbehörden in der Heimat eines Anlegers melden – auch die bisher nicht beteiligten Länder Österreich und Luxemburg.

Luxemburg stimmte zu, nachdem die Gipfelrunde die EU-Kommission beauftragt hatte, bis Ende 2014 die Schweiz, Liechtenstein, Monaco, San Marino Andorra zu überzeugen, ebenfalls bei dem Informationsaustausch mitzuziehen. Als härtester Brocken gilt die Schweiz.

Die EU-Kommission untersucht sicherheitshalber auch Druckmöglichkeiten gegenüber Nicht-EU-Ländern, sollten sie sich dem neuen Informationsaustausch nicht anschließen wollen.

Laut Deutscher Steuer-Gewerkschaft haben allein deutsche Staatsbürger rund 400 Milliarden Euro an Schwarzgeld im Ausland geparkt.

su mit dpa