Eilmeldung
This content is not available in your region

Hashtag wird zum Bashtag: Nutzer führen New Yorker Polizei auf Twitter vor

Hashtag wird zum Bashtag: Nutzer führen New Yorker Polizei auf Twitter vor
Schriftgrösse Aa Aa

Für die New Yorker Polizei ist eine Werbekampagne auf Twitter in einem PR-Desaster geendet. Die Nutzer wurden aufgefordert, unter dem Hashtag #mynypd ihre Fotos mit Ordnungshütern hochzuladen. Die Polizei erwartete wohl Bilder von zufriedenen Bürgern mit Vorzeigebeamten – sie bekam das Gegenteil. Der Hashtag wurde zu einem sogenannten Bashtag negativ umgedeutet. Die Twitter-User nutzten die Kampagne offensichtlich mehrheitlich zur Kritik: Auf Fotos waren prügelnde Polizisten sowie Szenen von rassistischen und sexistischen Übergriffen durch Beamte zu sehen. Bilder vom lächelnden “Freund und Helfer” gab es nur selten. Der Hashtag #mynypd stieg zu den meistdiskutierten Themen auf Twitter in den USA auf.

Die Behörde bemühte sich um Schadensbegrenzung: Twitter sei ein offenes Forum für unzensierten Austausch, der offene Dialog gut für New York, hieß es in einer Mitteilung. Auf dem offiziellen Twitter-Profil wurde der PR-Fehlschlag jedoch nicht erwähnt. Die Polizei nutzt den Kurznachrichtendienst üblicherweise unter anderem für die Suche nach Verdächtigen.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.