Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Irak: ISIL verbreitet Fotos und Videos angeblicher Massenexekutionen

Irak: ISIL verbreitet Fotos und Videos angeblicher Massenexekutionen
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die Jihadisten-Gruppe ISIL hat auf Twitter und anderen Internetplatformen Fotos und Videos verbreitet, die Massenexekutionen gefangengenommener irakischer Soldaten zeigen sollen.

Schon am Samstag hatte ISIL über Twitter verbreitet, etwa 1700 Gefangene hingerichtet zu haben. Die Bilder zeigen nun, wie einige Dutzend Männer, die unter der Zivilkleidung teilweise Uniformen zu tragen scheinen, abtransportiert und später offenbar exekutiert werden. Eine unabhängige Bestätigung der angegeben Zahlen gibt es bisher nicht.

Weil Gewaltdarstellungen gegen die Nutzungsbedigungen des Dienstes verstoßen, schloss Twitter erneut mehrere vom ISIL genutzte Konten.

Unterdessen versuchen weiterhin tausende Zivilisten, den Kämpfen und Gräueltaten zu entkommen. Überall seien Tote zu sehen, so berichten Augenzeugen: “Entlang der Straße lagen getötete Soldaten”, so ein Fahrer, der anonym bleiben wollte. “Die Islamisten haben angekündigt, Leute, die Widerstand leisten, zu töten. Wer seine Waffen übergebe könne gehen.”

Aus mehreren nordirakischen, zum Teil gemischt-religösen Städten, wurden erneut heftige Kämpfe geliefert. Sicher scheint im Norden weiterhin nur die kurdische Region zu sein. Dort wurden inzwischen Auffanglager für geflüchtete Familien eingerichtet.