Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Nach Abschuss von Militärmaschine: Schock und Trauer am Maidan

Nach Abschuss von Militärmaschine: Schock und Trauer am Maidan
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Auf dem Maidan, dem Unabhängigkeitsplatz in Kiew, haben hunderte Trauergäste der 49 Armeeangehörigen gedacht, die am Samstag beim Abschuss einer Transportmaschine durch Separatisten ums Leben kamen.

Viele zeigten sich schockiert angesichts der Zahl der Opfer Im Osten und warfen der Regierung vor, sich nicht aktiv genug um eine Eindämmung des Konfliktes zu bemühen.

“Wir Ukrainer machen uns viele Sorgen über die Zukunft unseres Landes, aber die Behörden scheinbar nicht”, so eine Aktivistin. “Wir brauchen Veränderungen, deshalb sind wir auf dem Maidan.”

Aufgrund der Kämpfe flüchten immer mehr Menschen aus Luhansk und anderen umkämpften Städten im Osten des Landes – nach Westen und über die Grenze nach Russland.

Die Behörden der grenznahen russischen Stadt Rostow am Don erklärten, man nehme jeden auf, der nach Russland kommen wolle.