Eilmeldung

USA beenden Ölkrise - nach 40 Jahren

USA beenden Ölkrise - nach 40 Jahren
Schriftgrösse Aa Aa

Seit der Ölkrise 1973 durfte aus den USA kein Rohöl exportiert werden. Seither sind die Fördermengen immens gestiegen – und die US-Regierung definiert den Begriff “Rohöl” neu.

Vier Jahrzehnte lang durften US-Ölkonzerne nur bereits bearbeitete Produkte wie etwa Benzin außer Landes bringen – aus Sorge vor einem Engpass hatte der Kongress beschlossen, in den USA gefördertes Rohöl im Land zu halten.

Nun erlaubt die US-Regierung nach Medienberichten (“Wall Street Journal”) zum ersten Mal zwei Firmen, eine ultraleichte Ölart nach minimaler Bearbeitung an ausländische Unternehmen zu verkaufen – so genanntes “Condensate”, aus dem Diesel, Auto- und Flugzeugbenzin hergestellt werden können.

Hintergrund: Dank neuer Fördermethoden wie etwa Fracking könnten die USA als Ölförderland schon im kommenden Jahr (Internationale Energieagentur IEA) Saudi-Arabien und Russland überholen.

Ölexporte sollen laut Befürwortern für Wachstum und politischen Einfluss sorgen, vor allem nach der Ukraine-Krise.

su mit Reuters

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.