Eilmeldung

Keine Porno-Werbung mehr bei Google

Keine Porno-Werbung mehr bei Google
Schriftgrösse Aa Aa

Über Google können Porno-Firmen seit Montag keine Werbung mehr machen. So gelten für Googles Werbeprogramm AdWords neue Richtlinien, die sexuelle und “erregende” Werbeinhalte verbieten. Die betroffenen Firmen aus der Pornobranche seien schon informiert worden, hieß es. Google ließ wissen, man verfolge schon lage einen restriktiven Ansatz bei pornografischen Inhalten. Die Pornoindustrie zeigte sich überrascht, immerhin sei die Sexbranche über Jahre für Google ein wichtiger Werbepartner gewesen. Inwiefern sich Googles Politik auch auf die Suchergebnisse auswirken wird, ist unklar.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.