Eilmeldung

Skepsis nach Krisengipfel in Minsk

Skepsis nach Krisengipfel in Minsk
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die Menschen in der Ukraine sind skeptisch, was die Ergebnisse des Krisengipfels von Minsk angeht und sie haben Grund dazu, denn in der Ostukraine wird weiter gekämpft. Im Ukraine-Konflikt wird immer deutlicher, dass Russland im Kampfgebiet militärisch aktiv ist. Eine Frau meint: “Die Aufständischen kämpfen mit russischen Waffen und mit der Unterstützung der Russen. Da gibt es so schnell keinen Frieden. Wenn das Nachbarland mitmischt, das eigentlich die Grenzen respektieren sollte.” Ein Mann sagt: “Putin wird seine Position nicht ändern. Der Krieg im Osten geht daher weiter.” Kiew hat in der Vergangenheit schon häufiger von eingedrungenen Militärkonvois aus Russland gesprochen, dafür aber keine stichhaltigen Beweise vorgelegt. Auch nach dem Krisengipfel in Minsk wird weiter gekämpft. Eine politische Lösung scheint in immer weitere Ferne zu rücken.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.