Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Granaten in Donezk

Granaten in Donezk
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Während die politischen Gespräche zu einer Lösung des Ukraine-Konflikts weitergehen, werden auch die Kämpfe fortgesetzt
Nahe einem Bahnhof im ostukrainischen Donezk sind mehrere Granaten eingeschlagen. Eine traf das Bahnhofsgebäude, eine weitere einen Oberleitungsbus. Prorussische Separatisten gaben an, es habe mindestens vier Verletzte gegeben. Unterdessen bestätigten britische Sicherheitsexperten, dass ein kürzlich im Internet hoch geladenes Video tatsächlich russische Panzer zeige. Sie sollen sechs Kilometer von der russischen Grenze entfernt auf ukrainischem Gebiet gefilmt worden sein. Joseph Dempsey vom International Institute for Strategic Studies in London erklärte: “Diesen speziellen Panzer-Typ benutzt nur die russische Armee. Er wurde nie exportiert und wurde auch nicht von ehemaligen Sowjetrepubliken wie etwa der Ukraine übernommen.” Russland bestreitet jedoch weiterhin jegliches militärisches Engagement in der Ukraine. Das seien Spekulationen, die nie durch Fakten belegt würden, hieß es aus dem Außenministerium.

1.0 End
“Der springende Punkt ist, dass dieser spezielle Panzer-Typ nur von der russischen Armee benutzt wird. Er wurde nie exportiert und wurde auch nicht von ehemaligen Sowjetrepubliken wie etwa der Ukraine übernommen.”